Briefwisseling tussen de Nederlandse, de Belgische, de Canadese, de Franse, de Amerikaanse en de Britse Regering, enerzijds, en de Duitse Bondsregering, anderzijds, houdende verlenging van het Verdrag tussen de Staten die partij zijn bij het Noord-Atlantisch Verdrag nopens de rechtspositie van hun krijgsmachten en de Aanvullende Overeenkomst betreffende de in de Bondsrepubliek Duitsland gestationeerde buitenlandse krijgsmachten
(authentiek: de)
DES AUSWÄRTIGEN AMTS
500-330.00/11
Bonn, 25. September 1990
Exzellenzen,
ich beehre mich, auf die zwischen Vertretern der Regierungen der Bundesrepublik Duitschland, des Königreichs Belgien, der Französischen Republik, Kanadas, des Königreichs der Niederlande, der Vereinigten Staaten von Amerika und des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland geführten Gespräche über das Abkommen vom 19. Juni 1951 zwischen den Parteien des Nordatlantikvertrags über die Rechtsstellung ihrer Truppen, das Zusatzabkommen vom 3. August 1959 zu dem genannten Abkommen hinsichtlich der in der Bundesrepublik Deutschland stationierten ausländischen Truppen (»Zusatzabkommen«) und die dazugehörigen Vereinbarungen Bezug zu nehmen. Ich beehre mich, Ihren Regierungen im Namen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland das folgende zur Kenntnisnahme vorzuschlagen:
1. Nach Herstellung der Einheit Deutschlands und dem Abschluß des am 12. September 1990 unterzeichneten Vertrags über die abschließende Regelung in bezug auf Deutschland bleiben die genannten Übereinkünfte vorbehaltlich der Nummern 2 und 4 dieser Note in Kraft.
2. Nach Artikel 82 des Zusatzabkommens kann jede Vertragspartei eine Überprüfung des genannten Abkommens beantragen; in diesem Fall wird mit der Überprüfung spätestens drei Monate nach Stellung des Antrags begonnen. Die Vertragsparteien prüfen diese Angelegenheit derzeit, wobei sie den Entwicklungen in Europa und in Deutschland Rechnung tragen, insbesondere der Durchführung von Truppenreduzierungen und der Vollendung der Einheit Deutschlands.
3. Bei der Anwendung dieser Übereinkünfte werden die unter Nummer 2 genannten Entwicklungen gebührend berücksichtigt.
4. Falls sich die Regierungen des Königreichs Belgien, der Französischen Republik, Kanadas, des Königreichs der Niederlande, der Vereinigten Staaten von Amerika und des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland mit dem Inhalt dieser Note einverstanden erklären, werden diese Note und die das Einverständnis Ihrer Regierungen zum Ausdruck bringenden Antwortnoten eine Vereinbarung zwischen unseren Regierungen bilden, die nach Erfüllung der erforderlichen verfassungsrechtlichen Voraussetzungen in der Bundesrepublik Deutschland in Kraft tritt, sobald die Einheit Deutschlands hergestellt ist.
Der englische und der französische Wortlaut dieser Note sind beigefügt; die drei Wortlaute sind gleichermaßen verbindlich.
Genehmigen Sie, Exzellenzen, die Versicherung meiner ausgezeichnetsten Hochachtung.
(Gez.) LAUTENSCHLAGER
S.E.
dem Botschafter des Königreichs Belgien
S.E.
dem Botschafter der Französischen Republik
S.E.
dem Botschafter Kanadas
S.E.
dem Botschafter des Königreichs der Niederlande
S.E.
dem Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika
S.E.
dem Botschafter des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland,
Bonn
a) Unter Berücksichtigung der Tatsache, daß der derzeitige räumliche Geltungsbereich dieser Übereinkünfte von der Herstellung der Einheit Deutschlands unberührt bleibt, dürfen die Truppen der Entsendestaaten, ihre zivilen Gefolge, ihre Mitglieder und Angehörigen in den Ländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen jede dienstliche Tätigkeit mit Ausnahme von Reisen nach und von Berlin nur mit ausdrücklicher Zustimmung der deutschen Behörden durchführen. Private Tätigkeiten eines Mitglieds ihrer Truppen oder zivilen Gefolge oder eines Angehörigen bedürfen keiner Zustimmung.
b) Die Truppen der Entsendestaaten, ihre zivilen Gefolge, ihre Mitglieder und Angehörigen haben in den genannten Ländern die gleiche Rechtsstellung, die ihnen in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein gewährt wird.
c) Die Bestimmungen dieser Nummer gelten in Berlin für die belgischen, kanadischen und niederländischen Truppen, ihre zivilen Gefolge, ihre Mitglieder und Angehörigen, sobald die Rechte und Verantwortlichkeiten der Vier Mächte unwirksam werden. Die Bundesrepublik Deutschland, das Königreichs Belgien, Kanada und das Königreich der Niederlande arbeiten so bald wie möglich zusätzliche Regelungen im Geist dieser Vereinbarung aus.
d) Sollten Meinungsverscheidenheiten zwischen den Vertragsparteien dieser Vereinbarung betreffend die praktische Anwendung dieser Nummer auftreten, so werden sie durch ein beratendes Gremium beigelegt, das sich aus Vertretern der Bundesrepublik Deutschland und jeder anderen unmittelbar betroffenen Vertragspartei zusammensetzt.
e) Die Bestimmungen dieser Nummer werden bei Ablauf der in Artikel 4 Absatz 1 des Vertrags über die abschließende Regelung in zug auf Deutschland bezeichneten Frist oder, wenn die Vertragsparteien dieser Vereinbarung dies vereinbaren, zu einem früheren Zeitpunkt überprüft.
Bonn, 25 September 1990
Excellency,
I have the honour to acknowledge receipt of your Note of 25 September 1990 concerning the Agreement of 19 June 1951 between the Parties to the North Atlantic Treaty regarding the Status of their Forces, the Agreement of 3 Augustus 1959 to supplement that Agreement with respect to foreign forces stationed in the Federal Republic of Germany and the Agreements related thereto, the English text of which reads as follows:
"I have the honour to refer to the discussions which have taken place between representatives of the Governments of the Federal Republic of Germany, the Kingdom of Belgium, Canada, the French Republic, the Kingdom of the Netherlands, the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland and the United States of America concerning the Agreement of 19 Juni 1951 between the Parties to the North Atlantic Treaty regarding the Status of their Forces, the Agreement of 3 August 1959 to supplement that Agreement with respect to foreign forces stationed in the Federal Republic of Germany ('the Supplementary Agreement'), and the Agreements related thereto. I have the honour to propose on behalf of the Government of the Federal Republic of Germany that your Governments note that:
1. Following the establishment of German unity and the conclusion of the Treaty on the Final Settlement with respect to Germany, signed on 12 September 1990, the above-mentioned Agreements remain in force, subject to paragraphs 2 and 4 below.
2. According to Article 82 of the Supplementary Agreement, and Party may request a review of that Agreement; in this case such a review shall be opened within a period not to exceed three months after submission of the request. The Parties are currently studying this matter bearing in mind developments in Europe and in Germany, notably the implementation of force reductions and the attainment of German unity.
3. In the appplication of these Agreements due account will be taken of the developments in the previous paragraph.
4. If the Governments of the Kingdom of Belgium, Canada, the French Republic, the Kingdom of the Netherlands, the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland and the United States of America agree to the content of this Note, this Note and the Notes in reply thereto expressing your Governments' agreement shall constitute an Agreement between our Governments, which shall enter into force, following completion of the necessary constitutional requirements in the Federal Republic of Germany, when German unity is established.
The English and French texts of this Note are attached hereto, all three texts being equally authentic."
I have the honour to inform you that the Government of the Kingdom of the Netherlands agrees to the content of Your Excellency's Note. Accordingly, Your Excellency's Note, this reply and the replies of the Ambassador of the Kingdom of Belgium, of the Ambassador of Canada, of the Ambassador of the French Republic, of the Ambassador of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland and of the Ambassador of the United States of America expressing their Governments' agreement shall constitute an Agreement between our Governments, which shall enter into force, following completion of the necessary constitutional requirements in the Federal Republic of Germany, when German unity is established.
I avail myself of this opportunity to renew to Your Excellency the assurances of my highest consideration.
(sd.) J. G. VAN DER TAS
J. G. van der Tas
Ambassador of the Netherlands
An den Staatssekretär des Auswärtigen Amts
S.E. Herrn Dr. Hans Werner Lautenschlager
5300 Bonn I.
a. Taking account of the fact that the existing territorial application of these Agreements shall remain unaffected by the establishment of German unity, any official activity by the forces of the sending States, their civilian components, their members and dependents in the Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Saxony, Saxony-Anhalt and Thuringia, with the exception of travel to and from Berlin, shall only occur with the express consent of the German authorities. Private activities by any member of their forces or civilian components or by any dependent shall not require consent.
b. The forces off the sending States, their civilian components, their members and dependents shall enjoy in the above-mentioned Länder the same status as that accorded to them in the Länder Baden-Wurttemberg, Bavaria, Bremen, Hamburg, Hesse, Lower Saxony, North-Rhine/Westphalia, Rhineland-Palatinate, Saarland and Schleswig-Holstein.
c. The provisions of this paragraph shall apply in Berlin for the Belgian, Canadian and Netherlands' forces, their civilian components, their members and dependents when Quadripartite rights and responsibilities cease to have effect. The Federal Republic of Germany, the Kingdom of Belgium, Canada, and the Kingdom of the Netherlands shall develop as soon as possible additional arrangements in the spirit of this Agreement.
d. If differences arise between Parties to this Agreement relating to the practical application of this paragraph, they shall be settled by a consultative group consisting of representatives from the Federal Republic of Germany and any other Party directly concerned.
e. The provisions of this paragraph shall be reviewed at the expiry of the period referred to in Article 4, paragraph 1, off the Treaty on the Final Settlement with respect to Germany, or earlier, should the parties to this Agreement so agree.
Inhoudsopgave
Nr. I. DER STAATSSEKRETÄR
Nr. II
Juridisch advies nodig?
Heeft u een juridisch probleem of een zaak die u wilt voorleggen aan een gespecialiseerde jurist of advocaat ?
Neemt u dan gerust contact met ons op en laat uw zaak vrijblijvend beoordelen.

Stel uw vraag
Geschiedenis

Geschiedenis-overzicht